Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) startet 2021 – Förrderung von KfW und BAFA wird neu geordnet

Anfang 2021 soll sie an den Start gehen: die neue „Bundesförrderung für effiziente Ge-bäude (BEG)“. Die bisherigen Förrderungen der KfW und des BAFA für die Energieeffizi-enz von Gebäuden und die Nutzung erneuerbarer Wärme werden damit zusammenge-fasst und neu organisiert. Die bislang zehn Teilprogramme in vier Förrderprogrammen werden ab 2021 in drei Teilprogrammen gebündelt: Wohngebäude, Nichtwohnge-bäude und Einzelmaßnahmen. Mit der Durchführung ab 2021 wird das Bundesministe-rium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Förrderinstitute KfW und BAFA beauftra-gen. Zunächst startet die BEG ab 01. Januar 2021 mit der Vergabe der Zuschüsse für alle Einzelmaßnahmen durch das BAFA. Ab 01. Juli 2021 folgen dann die Kreditvariante der Einzelmaßnahmenförrderung sowie die systemische Förrderung für Wohn- und Nichtwohngebäude durch die KfW. Antragsteller müssen mit der BEG für ihr Vorhaben zur Inanspruchnahme sämtlicher Förrderangebote nur noch einen Antrag bei nur noch einem Förrderinstitut stellen. Damit soll die Adressatenfreundlichkeit und Attraktivität der Förrderung deutlich gesteigert, diese noch stärker auf ambitioniertere Maßnahmen gelenkt und die Antragsverfahren deutlich vereinfacht werden. Weitere Informationen und Antragsformulare finden sie auf den Seiten des BAFA.

KFW-Förderung

Die Kredit- und Förrderbank für Wiederaufbau (KFW) bietet zinsvergünstigte Darlehen oder Zuschüsse für energetische Sanierungen an. Sie fordert Nachweise oder Bestätigungen, die nur von einem in Bundesprogrammen zugelassenen Energieberater oder einer nach Landesrecht (des jeweiligen Bundeslandes) berechtigten Person für die Aufstellung/Prüfung der Nachweise nach der Energieeinsparverordnung ausgestellt werden können.

Energieeffizient Sanieren

Für die Beantragung eines Tilgungzuschusses bei Sanierung auf Neubauniveau (Effizienzhaus 115, 100, 85, 70, 55) wird eine Bestätigung eines Sachverständigen, bzw. ein Energiebedarfsausweis und eine Bestätigung über die plangemäße Durchführung der Maßnahmen von der KFW gefordert.
Auch bei Einzelmaßnahmen muss der Antrag von einem Sachverständigen bestätigt und unterschrieben werden.

Energieeffizient Bauen

Im KFW-Programm "Energieffizient Bauen" werden Berechnungen verlangt, in denen der maximale Primärenergiebedarf und der spezifischen Transmissionswärmeverlust des Gebäudes nachgewiesen werden. Im Bezug auf das KFW-Effizienzhaus 55 und 70 werden diese Werte nach EnEV ermittelt, in Bezug auf das Passivhaus wird zur Berechnung das Passivhaus-Projektierungspaket zu Grunde gelegt.
Die Ergebnisse müssen als Bestätigung dem Kreditantrag beigefügt werden.
Bei der Förderung des Einbaus von Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien ist stets ein hydraulischer Abgleich einzuhalten und die Durchführung nachzuweisen